SciELO - Scientific Electronic Library Online

 
vol.20 issue2Theophilus and the "incorporeal" heirThe development of the Cape Common Law during the early nineteenth century: William Porter, James Kent and Joseph Story author indexsubject indexarticles search
Home Pagealphabetic serial listing  

Fundamina

On-line version ISSN 2411-7870
Print version ISSN 1021-545X

Fundamina (Pretoria) vol.20 n.2 Pretoria  2014

 

Rechtswahl bei Agaristes Heirat - zu Herodots Historien VI 126-131

 

 

Fritz Sturm

Dr. Dr. h.c., Professor emeritus der Universität Lausanne

 

 


ABSTRACT

When Kleisthenes, the tyrant of Sicyon, won the chariot race at Olympia, by public proclamation he invited Greeks from all parts to come and compete as suitors for his daughter's hand. From among the thirteen guests, Megakles of Athens was finally chosen. During a great feast organised for the suitors and the whole population, Kleisthenes declared: "According to the law of Athens I give my daughter Agariste into Megakles' hands"; and Megakles promised to give his heart and hand to her. The paper discusses former interpretations of Herodotus' text and points out that Michel Alliot hits the target in recognising, in Kleisthenes' declaration, evidence of the freedom of choice of the applicable law under ancient Greek law.


 

 

1. Die Quelle1

Historien VI 126:

Μετὰ δὲ γενεῇ δευτέρῃ ὕστερον Κλεισθένης αὐτὴν ὁ Σικυώνιος τύραννος ἐξήειρε, ὥστε πολλῷ ὀνοµαστοτέρην γενέσθαι ἐν τοῖσι Ἕλλησι ἢ πρότερον ἦν. Κλεισθένεϊ γὰρ τῷ Ἀριστωνύµου τοῦ Μύρωνος τοῦ Ἀνδρέω γίνεται θυγάτηρ τῇ οὔνοµα ἦν Ἀγαρίστη. ταύτην ἠθέλησε, Ἑλλήνων ἁπάντων ἐξευρὼν τὸν ἄριστον, τούτῳ γυναῖκα προσθεῖναι. [2] Ὀλυµπίων ὦν ἐόντων καὶ νικῶν ἐν αὐτοῖσι τεθρίππῳ ὁ Κλεισθένης κήρυγµα ἐποιήσατο, ὅστις Ἑλλήνων ἑωυτὸν ἀξιοῖ Κλεισθένεος γαµβρὸν γενέσθαι, ἥκειν ἐς ἑξηκοστὴν ἡµέρην ἢ καὶ πρότερον ἐς Σικυῶνα, ὡς κυρώσοντος Κλεισθένεος τὸν γάµον ἐν ἐνιαυτῷ, ἀπὸ τῆς ἑξηκοστῆς ἀρξαµένου ἡµέρης. [3] ἐνθαῦτα Ἑλλήνων ὅσοι σφίσι τε αὐτοῖσι ἦσαν καὶ πάτρῃ ἐξωγκωµένοι, ἐφοίτεον µνηστῆρες: τοῖσι Κλεισθένης καὶ δρόµον καὶ παλαίστρην ποιησάµενος ἐπ᾽ αὐτῷ τούτῳ εἶχε.

Historien VI 127:

Ἀπὸ µὲν δὴ Ἰταλίης ἦλθε Σµινδυρίδης ὁ Ἱπποκράτεος Συβαρίτης, ὃς ἐπὶ πλεῖστον δὴ χλιδῆς εἷς ἀνὴρ ἀπίκετο (ἡ δὲ Σύβαρις ἤκµαζε τοῦτον τὸν χρόνον µάλιστα), καὶ Σιρίτης Δάµασος Ἀµύριος τοῦ σοφοῦ λεγοµένου παῖς. [2] οὗτοι µὲν ἀπὸ Ἰταλίης ἦλθον, ἐκ δὲ τοῦ κόλπου τοῦ Ἰονίου Ἀµφίµνηστος Ἐπιστρόφου Ἐπιδάµνιος: οὗτος δὲ ἐκ τοῦ Ἰονίου κόλπου. Αἰτωλὸς δὲ ἦλθε Τιτόρµου τοῦ ὑπερφύντος τε Ἕλληνας ἰσχύι καὶ φυγόντος ἀνθρώπους ἐς τὰς ἐσχατιὰς τῆς Αἰτωλίδος χώρης, τούτου τοῦ Τιτόρµου ἀδελφεὸς Μάλης. [3] ἀπὸ δὲ Πελοποννήσου Φείδωνος τοῦ Ἀργείων τυράννου παῖς Λεωκήδης, Φείδωνος δὲ τοῦ τὰ µέτρα ποιήσαντος Πελοποννησίοισι καὶ ὑβρίσαντος µέγιστα δὴ Ἑλλήνων πάντων, ὃς ἐξαναστήσας τοὺς Ἠλείων ἀγωνοθέτας αὐτὸς τὸν ἐν Ὀλυµπίῃ ἀγῶνα ἔθηκε: τούτου τε δὴ παῖς καὶ Ἀµίαντος Λυκούργου Ἀρκὰς ἐκ Τραπεζοῦντος, καὶ Ἀζὴν ἐκ Παίου πόλιος Λαφάνης Εὐφορίωνος τοῦ δεξαµένου τε, ὡς λόγος ἐν Ἀρκαδίῃ λέγεται, τοὺς Διοσκούρους οἰκίοισι καὶ ἀπὸ τούτου ξεινοδοκέοντος πάντας ἀνθρώπους, καὶ Ἠλεῖος Ὀνόµαστος Ἀγαίου. [4] οὗτοι µὲν δὴ ἐξ αὐτῆς Πελοποννήσου ἦλθον, ἐκ δὲ Ἀθηνέων ἀπίκοντο Μεγακλέης τε ὁ Ἀλκµέωνος τούτου τοῦ παρὰ Κροῖσον ἀπικοµένου, καὶ ἄλλος Ἱπποκλείδης Τισάνδρου, πλούτῳ καὶ εἴδεϊ προφέρων Ἀθηναίων. ἀπὸ δὲ Ἐρετρίης ἀνθεύσης τοῦτον τὸν χρόνον Λυσανίης: οὗτος δὲ ἀπ᾽ Εὐβοίης µοῦνος. ἐκ δὲ Θεσσαλίης ἦλθε τῶν Σκοπαδέων Διακτορίδης Κραννώνιος, ἐκ δὲ Μολοσσῶν Ἄλκων.

Historien VI 128:

Τοσοῦτοι µὲν ἐγένοντο οἱ µνηστῆρες. ἀπικοµένων δὲ τούτων ἐς τὴν προειρηµένην ἡµέρην, ὁ Κλεισθένης πρῶτα µὲν τὰς πάτρας τε αὐτῶν ἀνεπύθετο καὶ γένος ἑκάστου, µετὰ δὲ κατέχων ἐνιαυτὸν διεπειρᾶτο αὐτῶν τῆς τε ἀνδραγαθίης καὶ τῆς ὀργῆς καὶ παιδεύσιός τε καὶ τρόπου, καὶ ἑνὶ ἑκάστῳ ἰὼν ἐς συνουσίην καὶ συνάπασι, καὶ ἐς γυµνάσιά τε ἐξαγινέων ὅσοι ἦσαν αὐτῶν νεώτεροι, καὶ τό γε µέγιστον, ἐν τῇ συνεστίῃ διεπειρᾶτο: ὅσον γὰρ κατεῖχε χρόνον αὐτούς, τοῦτον πάντα ἐποίεε καὶ ἅµα ἐξείνιζε µεγαλοπρεπέως. [2] καὶ δή κου µάλιστα τῶν µνηστήρων ἠρέσκοντο οἱ ἀπ᾽ Ἀθηνέων ἀπιγµένοι, καὶ τούτων µᾶλλον Ἱπποκλείδης ὁ Τισάνδρου καὶ κατ᾽ ἀνδραγαθίην ἐκρίνετο καὶ ὅτι τὸ ἀνέκαθεν τοῖσι ἐν Κορίνθῳ Κυψελίδῃσι ἦν προσήκων.

Historien VI 129:

ᾩς δὲ ἡ κυρίη ἐγένετο τῶν ἡµερέων τῆς τε κατακλίσιος τοῦ γάµου καὶ ἐκφάσιος αὐτοῦ Κλεισθένεος τὸν κρίνοι ἐκ πάντων, θύσας βοῦς ἑκατὸν ὁ Κλεισθένης εὐώχεε αὐτούς τε τοὺς µνηστῆρας καὶ Σικυωνίους πάντας. [2] ὡς δὲ ἀπὸ δείπνου ἐγίνοντο, οἱ µνηστῆρες ἔριν εἶχον ἀµφί τε µουσικῇ καὶ τῷ λεγοµένῳ ἐς τὸ µέσον. προϊούσης δὲ τῆς πόσιος κατέχων πολλὸν τοὺς ἄλλους ὁ Ἱπποκλείδης ἐκέλευσέ οἱ τὸν αὐλητὴν αὐλῆσαι ἐµµελείην, πειθοµένου δὲ τοῦ αὐλητέω ὀρχήσατο. καί κως ἑωυτῷ µὲν ἀρεστῶς ὀρχέετο, ὁ Κλεισθένης δὲ ὁρέων ὅλον τὸ πρῆγµα ὑπώπτευε. [3] µετὰ δὲ ἐπισχὼν ὁ Ἱπποκλείδης χρόνον ἐκέλευσε τινὰ τράπεζαν ἐσενεῖκαι, ἐσελθούσης δὲ τῆς τραπέζης πρῶτα µὲν ἐπ᾽ αὐτῆς ὀρχήσατο Λακωνικὰ σχηµάτια, µετὰ δὲ ἄλλα Ἀττικά, τὸ τρίτον δὲ τὴν κεφαλὴν ἐρείσας ἐπὶ τὴν τράπεζαν τοῖσι σκέλεσι ἐχειρονόµησε. [4] Κλεισθένης δὲ τὰ µὲν πρῶτα καὶ τὰ δεύτερα ὀρχεοµένου, ἀποστυγέων γαµβρὸν ἄν οἱ ἔτι γενέσθαι Ἱπποκλείδεα διὰ τήν τε ὄρχησιν καὶ τὴν ἀναιδείην, κατεῖχε ἑωυτόν, οὐ βουλόµενος ἐκραγῆναι ἐς αὐτόν: ὡς δὲ εἶδε τοῖσι σκέλεσι χειρονοµήσαντα, οὐκέτι κατέχειν δυνάµενος εἶπε 'ὦ παῖ Τισάνδρου, ἀπορχήσαό γε µὲν τὸν γάµον.' ὁ δὲ Ἱπποκλείδης ὑπολαβὼν εἶπε 'οὐ φροντὶς Ἱπποκλείδῃ.' ἀπὸ τούτου µὲν τοῦτο ὀνοµάζεται.

Historien VI 130:

Κλεισθένης δὲ σιγὴν ποιησάµενος ἔλεξε ἐς µέσον τάδε. 'ἄνδρες παιδὸς τῆς ἐµῆς µνηστῆρες, ἐγὼ καὶ πάντας ὑµέας ἐπαινέω καὶ πᾶσι ὑµῖν, εἰ οἷόν τε εἴη, χαριζοίµην ἄν, µήτ᾽ ἕνα ὑµέων ἐξαίρετον ἀποκρίνων µήτε τοὺς λοιποὺς ἀποδοκιµάζων. ' '[2] ἀλλ᾽ οὐ γὰρ οἷά τε ἐστὶ µιῆς πέρι παρθένου βουλεύοντα πᾶσι κατὰ νόον ποιέειν, τοῖσι µὲν ὑµέων ἀπελαυνοµένοισι τοῦδε τοῦ γάµου τάλαντον ἀργυρίου ἑκάστῳ δωρεὴν δίδωµι τῆς ἀξιώσιος εἵνεκα τῆς ἐξ ἐµεῦ γῆµαι καὶ τῆς ἐξ οἴκου ἀποδηµίης, τῷ δὲ Ἀλκµέωνος Μεγακλέι ἐγγυῶ παῖδα τὴν ἐµὴν Ἀγαρίστην νόµοισι τοῖσι Ἀθηναίων.' φαµένου δὲ ἐγγυᾶσθαι Μεγακλέος ἐκεκύρωτο ὁ γάµος Κλεισθένεϊ.

Historien VI 131:

Ἀµφὶ µὲν κρίσιος τῶν µνηστήρων τοσαῦτα ἐγένετο καὶ οὕτω Ἀλκµεωνίδαι ἐβώσθησαν ἀνὰ τὴν Ἑλλάδα. τούτων δὲ συνοικησάντων γίνεται Κλεισθένης τε ὁ τὰς φυλὰς καὶ τὴν δηµοκρατίην Ἀθηναίοισι καταστήσας, ἔχων τὸ οὔνοµα ἀπὸ τοῦ µητροπάτορος τοῦ Σικυωνίου: [2] οὗτός τε δὴ γίνεται Μεγακλέϊ καὶ Ἱπποκράτης, ἐκ δὲ Ἱπποκράτεος Μεγακλέης τε ἄλλος καὶ Ἀγαρίστη ἄλλη ἀπὸ τῆς Κλεισθένεος Ἀγαρίστης ἔχουσα τὸ οὔνοµα: ἣ συνοικήσασά τε Ξανθίππῳ τῷ Ἀρίφρονος καὶ ἔγκυος ἐοῦσα εἶδε ὄψιν ἐν τῷ ὕπνῳ, ἐδόκεε δὲ λέοντα τεκεῖν, καὶ µετ᾽ ὀλίγας ἡµέρας τίκτει Περικλέα Ξανθίππῳ.

 

2. Inhaltsangabe

2.1 Der Tyrann von Sikyon2, Kleisthenes3, möchte seine Tochter Agariste verheiraten. Bräutigam soll der Grieche werden, den er für den Tüchtigsten und Ehrenhaftesten hielte. Als er in Olympia seinen Sieg als Lenker des Viergespanns feierte, ließ er deshalb durch einen Herold ausrufen: Ich lade alle jungen Griechen, die um die Hand meiner Tochter anhalten wollen, für ein Jahr nach Sikyon ein.

2.2 Aus allen Städten Griechenlands, aber auch aus Italien strömten nun Freier in diese Stadt - Herodot führt sie sogar namentlich auf. Kleisthenes wollte sie während eines Jahres auf Würdigkeit und Entschlossenheit prüfen. Zur Steigerung ihrer sportlichen Leistungen hatte er eigens ein Stadion und einen Kampfplatz geschaffen. Er beobachtete aber nicht nur, wie sie sich bei Lauf und Ringen stählten. Er achtete auch auf ihr Benehmen bei den Mahlzeiten, bei denen Kleisthenes an nichts sparte. Ausführliche Gespräche, die er mit jedem führte, gaben ihm Aufschluss über Herkunft und Familie, Erziehung und Bildung seiner Gäste. Am stärksten beeindruckten ihn die Athener; in erster Linie Herakleides, der mit den Kypseliden4 verwandt war.

2.3 Herakleides verspielte aber regelrecht sein Glück. Kleisthenes wollte seinen Entscheid nach einem grossen Festessen bekannt geben, zu dem er nicht nur die Freier, sondern alle Bürger von Sikyon einlud. Hier bot Herakleides einen Flötenspieler auf und tanzte. Dass er sich sogar auf einem Tisch auf den Kopf stellte und mit den Beinen strampelte, erboste Kleisthenes. Ein so schamloser Schwiegersohn war ihm nicht genehm5. Tisandros Sohn", rief er Herakleides zu, Dein Tanz brachte Dich um Deine Braut". Sprichwörtlich wurde dessen Antwort: Einem Herakleides ist dies völlig egal: einem Herakleides kann dies nichts anhaben!

2.4 Als Schwiegersohn auserkoren wurde Megakles, der Sohn des Alkmäon6. Dabei erklärte Kleisthenes feierlich: Meine Tochter Agariste gebe ich in die Hand von Megakles nach den Gesetzen der Athener" (Μεγακλέι ἐγγυῶ παῖδα τὴν ἐµὴν Ἀγαρίστην νόµοισι τοῖσι Άθηναίων), worauf Megakles erklärte: Ich gelobe, die Vermählte zur Hand zu nehmen" (Φαµένου δὲ ἐγγυᾶσθαι Μεγακλές). Damit war die von Kleisthenes gewünschte Ehe geschlossen (ἐκεκύρωτο ὀ γάµος Κλεισθένε).

2.5 Die Ehe hatte für die Geschichte Athens weitreichende Folgen. Der Sohn Kleisthenes, der den Namen seines Grossvaters trug, änderte bekanntlich die Verfassung Athens7. Der Sohn Hippokrates nannte eine Tochter nach seiner Mutter Agariste. Als sie als Ehefrau des Xanthippos schwanger war, träumte sie, sie brächte einen Löwen zur Welt. Sie wurde Mutter von Perikles.

 

3. Wahrheitsgehalt

3.1 Der Bericht über Freierwahl und Hochzeit Agaristes ist Teil eines Exkurses. Herodot weist das Gerücht zurück, die Alkmeoniden hätten vor der Schlacht von Marathon dem persischen Feind durch ein verräterisches Signal geholfen8.

3.2 Mit den Alkmeoniden kam Herodot vielleicht bei seinen Aufenthalten in Athen in engeren Kontakt. Er könnte Einsicht in Berichte erhalten haben, die ihm die Einzelheiten erschlossen, von denen er spricht9. Dass hier alles Phantasie und Fiktion ist - wie Herodot oft vorgeworfen wird10 - ist auch bei unserer Stelle sehr unwahrscheinlich11. Dagegen spricht nicht nur der umfangreiche Katalog der Freier, sondern auch das auf Herakleides zurückgehende Sprichwort.

3.3 Nicht auszuschliessen ist freilich, dass, was Herodot in Athen über Vorgänge erzählt wurde, die immerhin mehrere Generationen zurücklagen, romanhafte Züge trägt und sich bei der Hochzeit Agaristes nicht alles genau so zutrug, wie von Herodot überliefert. Der Hergang der Eheschliessung und die dort abgegebenen Erklärungen verlören damit aber nicht ihren rechtshistorischen Erkenntniswert. Sie würden nur zeitlich verlagert. Sie fielen nicht ins 6., sondern ins 5. Jh. v. Chr. Sie zeigten uns zwar nicht, was man in Sikyon beschlossen und erklärt hatte, aber wie man zur Zeit Herodots das von ihm überlieferte historische Ereignis beurteilte und wie Herodot selbst dazu stand12.

 

4. Deutung

In rechtlicher Hinsicht wirft Herodots Bericht drei Fragen auf. Lässt unsere Stelle Rückschlüsse auf eine Verdoppelung des Eheschliessungsakts, auf Kumulierung alten und neuen Rechts zu? Zeigt sie, dass die Gültigkeit gemischtnationaler Ehen davon abhing, dass Recht des Ehemanns gewählt, die Braut also dem Heimatrecht des Mannes unterstellt wurde? Bezeugt sie, dass man bei Eheschliessung aus dem eigenen Recht ausbrechen und die Heirat dem Recht unterwerfen konnte, das man für das geeignetste, das passende hielt?

 

5. Kumulierung

Für Joseph Mélèze Modrzejewski13 hinterlässt Herodot Spuren alten Rechts: Die Braut wird dem Sieger in einem vom Brautvater angesagten Wettkampf sozusagen als Siegestrophäe übergeben14. Das Paar hat jedoch in der Stadt der Braut zu verbleiben, da anderswo die Ehe nicht wirksam ist. Wollen die jungen Vermählten ins Land des Bräutigams übersiedeln, ist auch dessen Eheschliessungsform einzuhalten. Der Brautvater hat die Braut dem Bräutigam förmlich anzuvertrauen und der Bräutigam hat diese Übergabe zu bestätigen.

Zu überzeugen vermag diese Deutung nicht. Einmal ist in Herodots Schilderung von einem Wettkampf, den die Freier auszutragen hätten, nichts zu lesen. Zum anderen ist offensichtlich, dass der Tyrann von Sikyon die Freier prüfen, aber sich keineswegs verpflichten will, dem Wettkampfsieger seine Tochter zuzusprechen. Der Beste sollte sich vor allem durch Charakter und Benehmen auszeichnen.

 

6. Mittel zur Ermöglichung einer Mischehe

Louis Gernet15, Jean-Pierre Vernant16, Anne-Marie Vérihac und Claude Vial17 gehen davon aus, dass sich bei Mischehen, die in Athen erst später verboten und unter strenge Strafen gestellt wurden18, der Eheschliessungsakt19 in den Formen zu vollziehen hatte, die das Heimatrecht des Ehegatten vorschrieb, in dessen Stadt sich die Neuvermählten niederlassen wollen. Kleisthenes hätte also als Eheschliessungs- und Ehewirkungsstatut nicht generell Recht Athens gewählt, sondern sich eines Rechtsgeschäfts bedient, das in Form und Wirkungen den Gesetzen Athens entsprach.

Mit dieser Technik sollte sicher gestellt werden, dass die Ehe in der Stadt, in die das junge Paar zog, nicht angefochten werden konnte.

Bedenken gegen diese Deutung bestehen aber in doppelter Hinsicht. Einmal, weil der Ausdruck έγγυῶ ... νόµοισι τοῖσι 'Αθηναίων ganz allgemein von in die Hand geben, anvertrauen20 spricht, also nicht auf ein besonderes, dem Recht Athens eigentümliches Rechtsgeschäft anspielt, mit dessen Formel sich der Tyrann vertraut gemacht hatte und das er nun als fremdes Recht vor aller Augen ins Werk setzte. Zum anderen, weil wir nicht wissen, ob überhaupt und inwieweit das Eheschliessungsrecht Sikyons vom Recht Athens abwich21.

 

7. Wahl des geeignetsten Rechts

7.1 Man wird also Alliot zu folgen haben, der in der Erklärung eine echte Rechtswahl sieht22. Kleisthenes bricht aus dem an sich anwendbaren Recht Sikyons23 aus und wählt für das junge Paar die lex, die ihm als die geeignetste, passendste erscheint, nämlich das Recht der Stadt, in der sich das junge Paar niederlassen wird.

7.2 Mag dieser Gedanke auch nicht auf das 6. Jh. v. Chr. zurück gehen, so muss er sich, meint Alliot, doch im Rechtsbewusstsein des 5. Jh. v. Chr. niedergeschlagen haben. Herodot hätte ihn sich sonst kaum aneignen können24.

7.3 Bestätigt wird diese Deutung, durch eine Inschrift, die Alliot im Anschluss an unsere Herodotstelle erläutert25, die zweiseitig beschriebene Bronzetafel aus Tegea26.

Seite A:

 

 

Seite B:

 

 

Die in arkadischem Dialekt verfasste Urkunde quittiert Bankeinlagen von 200 und 400 Minen. Offenbar erhöhte Xuthias seine erste Einlage. Die auf Seite A eingravierte erste Quittung scheint nämlich durch Hämmern aufgehoben worden zu sein.

Die Quittungen regeln auch, wer nach Xuthias Tod berechtigt ist, die hinterlegte Summe abzuheben. Die zweite Quittung ist hier noch ausführlicher als die erste.

Worauf es für Alliot und uns ankommt, ist aber, dass Streitigkeiten nicht nach Heimatrecht des Einlegers oder der Erben, sondern nach dem Recht der Tegeaten entschieden werden sollen. Sowohl Einlagen als erbrechtliche Befugnisse konnten also einem gewählten Recht unterstellt werden.

Rechtswahl ist also ein sehr altes kollisionsrechtliches Regelungsprinzip. Offen bleiben muss nur, ob es in der griechischen Antike schon eine so herausragende Rolle spielte wie weltweit heute27.

 

 

1 Die Textwiedergabe folgt der Ausgabe, die A.G. Godley, Cambridge, Harvard University Press, 1929,         [ Links ] veröffentlichte und im Internet unter Perseus Texts abrufbar ist.
2 Nachbarstadt von Korinth, in der die hundertjährige Tyrannis der Orthagoriden bestand.
3 Seine Herrschaft fiel in die Zeit von 600-570 v. Chr. Nach Ansicht Edmond Lévys, Notes sur la chronologie athénienne au VIe siècle, Historia 27 (1978) 513, 520, heiratete Agariste vor 575/4 bzw. 571/0.
4 Die Dynastie der Kypseliden, die als Tyrannen in Korinth herrschten (Herodot V 91ff.), war schon 12 Jahre vor der beabsichtigten Verheiratung Agaristes erloschen. Dynastische Erwägungen konnten also nicht im Spiel sein. Wie James W. Alexander, The marriage of Megacles, The Classical Journal 55 (1959) 129ff.         [ Links ], zeigte, lassen sich solche auch nicht den Namen der 13 Freier entnehmen, die Herodot nennt. Einfluss und Machtbereich zu vergrössern, dürfte bei Einladung der Freier nicht Hauptanliegen des Tyrannen gewesen sein.
5 Für M.F. McGregor, Cleisthenes of Sicyon and the Panhellenic Festivals, Transactions and Proceedings of the American Philological Association 72 (1941) 266, 269, ist dies böswilliger Klatsch, den die Alkmeoniden über ihre Gegner, die Philaiden, verbreiteten. Anders erklärt die Verstimmung des Brautvaters K.H. Kinzl, Zur Vor- und Frühgeschichte der attischen Tragödie, Klio 60 (1980) 177, 180ff. Herakleides habe mit seinem Tanz die Reform der tragischen Chöre missachtet, die der Tyrann kurz zuvor verordnet hatte. Elke Stein-Hölkeskamp, Adelskultur und Polisgesellschaft, Stuttgart 1989, 118, setzt sich mit diesen Hypothesen nicht auseinander, verwirft sie aber inzidenter. Wenn Herakleides scheiterte, so deshalb, weil nach den Vorstellungen des Tyrannen sein Benehmen einem stilvollen, für einen Aristokraten angemessenen Auftreten zuwiderlief".
6 Die Alkmeoniden, zu denen Alkmeon gehörte, waren ein reiches attisches Geschlecht, auf dem aber ein alter Fluch lastete (der Archon Megakles liess 636 oder 632 die Anhänger Kylons, die sich an Altäre geflüchtet hatten, abschlachten); vgl. Herodot V 62ff. und G.W. Williams, The Curse of the Alkmaionidai, Hermathena 78 (1951) 32ff.         [ Links ], 79 (1952) 3ff. und 80 (1952) 58ff.
7 Die alten vier Phylen, in denen die Aristokratie das Sagen hatte, wurden aufgelöst und ganz Attika unter Einschluss der Hauptstadt in Gemeindebezirke (Demen) zerlegt, die zu zehn neuen Phylen zusammengeschlossen wurden. Jede Phyle wählte 50 Ratsherrn. Der Rat der Fünfhundert wurde oberste Verwaltungsbehörde. Die laufenden Geschäfte nahmen die Prytanen wahr, Ausschüsse, die die Phylen bildeten und jeweils ein Zehntel eines Jahres (also etwa 35-39 Tage) amteten. Tyrannis sollte durch das von Kleisthenes geschaffene Scherbengericht, den Ostrakismus, verhindert wurden; vgl. Robert Cohen, La Grèce et l'hellénisation du monde antique, Paris 1948, 111ff.         [ Links ]; Herrmann Bengtson, Griechische Geschichte, 10. Aufl., München 2009, 119ff.         [ Links ] Damit wurden erste Wege zu einer demokratischen Verfassung beschritten, die Kleisthenes (508/507 v. Chr.) aber noch nicht erreichte. Aeropag und hohe Ämter blieben Adeligen und Reichen vorbehalten; vgl. Angela Pabst, Die athenische Demokratie, München 2003, 74f.
8 Albin Lesky, Geschichte der griechischen Literatur, 3. Aufl., Berlin/München 1971, 357.         [ Links ]
9 So Michel Alliot, Le conflit de lois dans la Grèce ancienne (maschinenschriftliche Diss.), Paris 1953, 122f.         [ Links ]; Ph.-E. Legrand, Hérodote, Histoires, Introduction, 4. Ausgabe, Paris 2003, 30f.         [ Links ]
10 Näheres bei Martin Hose, Am Anfang war die Lüge? Herodot der Vater der Geschichtsschreibung", in: Martin Hose (Hrsg.), Grosse Texte alter Kulturen, Darmstadt 2004, 153, 172ff., und Bernhard Zimmermann, Handbuch der griechischen Literatur der Antike I, Die Literatur der archaischen und der klassischen Zeit, München 2011, 345ff., 369f.         [ Links ]
11 Nicht überzeugen Walter W. How / J. Wells, A Commentary on Herodotus II, Oxford 1912, 117,         [ Links ] und George Grote, A History of Greece III, London 1907, 260 Fn.         [ Links ] 1, die als Fakt nur die Heirat Agaristes gelten lassen und alles andere für frei erfunden erklären.
12 Das betont zu Recht Alliot (Fn. 9) 124.
13 La structure juridique du mariage grec, Annuaire scientifique de l'Ecole des hautes études politiques, Panteios, Athen 1981, 39, 49 = Scritti Montevecchi, Bologna 1981, 231, 242f. = Statut personnel et liens de famille dans les droits de l'Antiquité, Aldershot 1993, V 39, 49.
14 Schon Helmut Berve, Die Tyrannis bei den Griechen I, München 1967, 31,         [ Links ] sprach vom Sieg im Agon.
15 Mariages de tyran, in: Eventail de l'histoire vivante. Hommage à Lucien Febvre II, Paris 1953, 41, 51 = Anthropologie de la Grè         [ Links ]ce antique, Paris 1976, 344, 357.
16 Mythe et société en Grèce ancienne, Paris 1974, 71 Fn. 46.
17 Le mariage grec, du VIe s. av. J.-C. à l'époque d'Auguste, Bulletin de correspondance hellénique, Supplément 32, Athen 1998, 52.
18 Im 6. Jh. v. Chr. gab es solche Beschränkungen noch nicht. An Ehen mit Fremden nahm man, wie auch der Heroldsaufruf des Kleisthenes und der Zustrom der Freier zeigen, nicht den geringsten Anstoss. In Athen geht das Verbot auf einen Antrag des Perikles (451 v. Chr.) zurück, der sich aber später von seinem eigenen Gesetz dispensieren liess. Das Gesetz scheint auch im Peloponnesischen Krieg (431404 v. Chr.) trotz riesiger Menschenverluste nicht aufgehoben worden zu sein; vgl. Walter Erdmann, Die Ehe im alten Griechenland, München 1934 (Nachdruck New York 1979) 168ff.; Vérilhac/Vial (Fn. 17) 53ff. Näheres zur umstrittenen Reform des Perikles bei Jean-Marie Hannick, Droit de cité et mariages mixtes dans la Grèce classique. A propos de quelques textes d'Aristote (Pol. 1275b, 1278a, 1319b), Antiquité classique 45 (1976) 132ff., und K.R. Walters, Perikles' Citizenship Law, Classical Antiquity 2 (1983) 314ff.         [ Links ], der alle bisherigen Deutungen verwirft und 331ff. behauptet, Perikles habe aus bevölkerungspolitischen Erwägungen heraus verboten, Sklavinnen und Söhne freizulassen, die ihre Herren gezeugt hatten. Die einschlägigen Gerichtsreden zu Bürgerrechtsfragen (Isaios und Demosthenes) und das diesbezügliche Schrifttum werten Otto Müller, Untersuchungen zur Geschichte des attischen Bürger- und Eherechts, Jahrbuch für classische Philologie, Supp. 25 (1899) 661ff., und Artur Ledl, Das attische Bürgerrecht und die Frauen, Wiener Studien. Zeitschrift für klassische Philologie 29 (1907) 173ff., 30 (1908) 1ff. und 173ff., aus. Älteres Schrifttum bei Müller (oben) 664f.
19 Nur ein Verlöbnis sehen in der έγγύη Th. Thalheim, Zu den griechischen Rechtsalterthümern II, Hirschberger Gymnasialprogramm, Hirschberg 1894, 3ff.; ders., Έγγύησις, RE 5 (1905) Sp. 2567f.; Bernhard Kübler, Bespr. zu Hruza, Beiträge zur Geschichte des griechischen und römischen Familienrechts, SZ 15 (1894) 393, 395f.; Justus Hermann Lipsius, Das Attische Recht und Rechtsverfahren II 1, Leipzig 1908, 469; Ludwig Mitteis, Römisches Privatrecht I, Leipzig 1908, 272;         [ Links ] Josef Partsch, Griechisches Bürgschaftsrecht I, Leipzig 1909, 46ff.         [ Links ]; Francesco Bozza, Il matrimonio nel diritto attico, Annali Catania 1 (1934) 352ff.         [ Links ]; Ugo Enrico Paoli, Studi di diritto attico, Florenz 1930, 197ff.         [ Links ]; ders., Famiglia (Diritti di), Diritto attico, NDI 8 (1961) 35, 38 Nr. 6; Eva Cantarella, La ΕΓΓΥΗ prima e dopo la legislazione di Solone nel diritto matrimoniale attico. Rend. Ist. Lomb. 98 (1964) 121ff. = Alberto Maffi / Lorenzo Gagliardi (Hrsg.), Diritto e società in Grecia e Roma, Mailand 2011, 219, 229, 245, 259; Vernant (Fn. 16) 57f.; E.J. Bickerman, La conception du mariage à Ahènes, BIDR 78 (1975) 1, 8ff.; Arnaldo Biscardi, Diritto greco antico, Mailand 1982, 98f. Anderer Ansicht sind m.E. aber zu Recht Ernst Hruza, Die Ehebegründung nach Attischem Rechte, Erlangen 1892 (Nachdruck Paderborn 2012), 25ff.; Ludovic Beauchet, Histoire du droit privé de la République athénienne I, Paris 1897, 124, 127, 131 (abrufbar http://gallica.bnf.fr/ark); H.F. Hitzig, Zum griechisch-attischen Rechte, SZ 18 (1897) 146, 153f.         [ Links ]; Egon Weiss, Griechisches Privatrecht I, Leipzig 1923, 225; Erdmann (Fn. 18) 225ff., 232, 239; Hans Julius Wolff, Die Grundlagen des griechischen Eherechts, TR 20 (1952) 1, 157ff. = Erich Bernecker (Hrsg.) Zur griechischen Rechtsgeschichte, Darmstadt 1968, 620, 632ff.; Vérilhac/Vial (Fn. 17) 247ff. Unklar Ledl (Fn. 18), Wiener Studien 30 (1908) 11 und 33, der, ohne von Verlobung zu sprechen, die Definition Thalheims übernimmt und später έγγυασθαι mit heiraten übersetzt.
20 Γυία heisst bei Homer Hände, έγγύη ist sprachlich also im Sinn von in die Hand" zu verstehen. Έγγυαν (in die Hand geben) und έγγυασθαι (sich in die Hand geben lassen) bezeichneten ursprünglich vielleicht einen realen Akt, das Ergreifen der Hand der Braut, die der Brautvater dem Bräutigam übergibt. So Partsch (Fn. 19) 46ff. und Weiss (Fn. 18) 226. Anders Erdmann (Fn. 18), der an einen Handschlag zur Bekräftigung des Konsenses denkt.
21 Die έγγύη war nicht nur im jonisch-attischen Kulturkreis (so Erdmann [Fn. 18] 229), sondern in ganz Griechenland verbreitet; vgl. Beauchet (Fn. 19) 132 mit Quellenangaben; Jean Dauvillier, Le droit du mariage dans les cités grecques et hellénistiques d'après les écrits de Saint Paul, RIDA 7 (1960) 149, 154.
22 (Fn. 9) 124f.
23 Auf hier geltendes Recht stellen die Wendungen ab: έγγυησαι τω θείω ... γυναίκα είναι κατά τούς νόµους (Isaios, De Pyrrhi hereditate III 4); ήγγυατο τήν µητέρα τήν ταύτης κατά <τούς> νόµους εξειν γυναίκα (Isaios, ibidem III 70); έγγυηθείσαν κατά τόν νόµον (Isaios, Philoktemon 14); ήν άν έγγυήση έπι δικαίοις δάµαρτα είναι (Demosthenes, Zweite Rede gegen Stephanos 18); έξ άστης γυναικός και έγγυητης κατά τόν νόµον (Appolodoros, Neaira 106).
24 Freilich musste Herodot einen Zeitabschnitt im Auge gehabt haben, in dem das Verbot von Eheschliessungen zwischen Athenern und Fremden, das Perikles eingebracht hatte, noch nicht galt, denn mit diesem Verbot wurde die Wahl athenischen Rechts gegenstandslos.
25 (Fn. 9) 125ff.
26 R. Dareste / B. Haussoulliers / Th. Reinach, Recueil des inscriptions juridiques grecques, 2e sêrie, premier fascicule, Paris 1898, 59ff. Erläuterung 69ff.; auf Deutsch in: Kai Brodersen / Wolfgang Günther / Hatto H. Schmitt, Historische griechische Inschriften in Übersetzung I, Darmstadt 1992, Nr. 73 S. 50.
27 Fritz Sturm / Gudrun Sturm, Einleitung zum IPR, in: J. von Staudingers Kommentar zum BGB, Berlin 2012, Rn. 135ff.

Creative Commons License All the contents of this journal, except where otherwise noted, is licensed under a Creative Commons Attribution License